News Ticker

Zwei Tage auf der Olympischen Halbinsel

Atemberaubend, die Skyline von Seattle - Foto: Werner Krug

Einst hat die malerische Gegend im äußersten Pazifischen Nordwesten durch die Vampir-Trilogie Twilight sehr viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, jedoch gibt es eine Menge weiterer Gründe, der Olympic Peninsula einen Besuch abzustatten – und nicht zuletzt, weil die atemberaubend schöne Natur den perfekten Kontrast zur urbanen Atmosphäre in Seattle bildet. Die folgende Reiseroute führt Sie an zwei Tagen durch die schönsten Orte der malerischen Halbinsel. Ursprüngliche Strände, von Gletschern gekrönte Bergwiesen und dichte Regenwälder prägen das Erlebnis der Olympic Peninsula. Mit knapp 3.800 Quadratkilometern Nationalpark und 120 Kilometern Meeresküste können Sie sich auf ein abwechslungsreiches Vergnügen in freier Natur freuen!

Tag 1

Auf Ihrer Reise von Seattle zur Olympischen Halbinsel sollte Ihr erster Zwischenstopp in der Hafenstadt Port Townsend erfolgen. Erleben Sie maritimes Flair, bewundern Sie viktorianische Architektur, stöbern Sie in Antiquitätenläden und genießen Sie die hervorragende regionale Küche. Zudem bieten Parks, Strände, Rad- und Fußwege perfekte Erholungsmöglichkeiten. Fahren Sie weiter in westliche Richtung nach Sequim, wo Sie frische Beeren und Muscheln sammeln können. Probieren Sie auch „Dungeness Crab“ – der Pazifische Taschenkrebs ist hier eine köstliche regionale Spezialität! In dieser Gegend gibt es außerdem ganze 30 Lavendel-Farmen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Rialto from North - Foto: Foto: Werner Krug

Rialto from North – Foto: Foto: Werner Krug

 

Machen Sie nun entweder einen Abstecher in den mystischen Olympic National Forest oder in das Dungeness National Wildlife Refuge, wo Sie neben einer üppigen Vogelwelt auch die längste Sandbank der Vereinigten Staaten vorfinden.

Port Angeles ist eine weitere sehenswerte Stadt auf Ihrem Weg gen Westen. Sie ist ein beliebter Basispunkt für Ausflüge in die umliegende Natur, wie z.B. Hurricane Ridge im Olympic National Park. Gönnen Sie sich in einem der lokal ansässigen Weingüter eine Pause und probieren Sie den ein oder anderen guten Jahrgang aus der Region.

Tag 2

Starten Sie den nächsten Tag mit einer Fahrt nach Forks, dem Dreh- und Angelpunkt der Twilight-Reihe. Vampirfans aus aller Welt pilgern auch heute noch hierher, um auf den Spuren der Liebe zwischen den Hauptfiguren Bella und Edward zu wandeln. Vorm örtlichen Chamber of Commerce steht ein alter roter Pickup-Truck, der dem von Bella ähnelt. Hier gibt es auch jegliche Informationen, Fanartikel und Stadtpläne mit verzeichneten Orten aus den Büchern.

Nach dem Ausflug in die Vampirwelt steht ein weiteres „Must-See“ auf Ihrer Agenda: Hoh Rainforest mit seinem gletschergespeisten Fluss. Durch den massiven jährlichen Niederschlag und den häufigen Nebel herrscht stets eine hohe Luftfeuchtigkeit, weshalb dieser sattgrüne Wald zu den wenigen gemäßigten Regenwäldern des Landes gehört. Das Hoh Visitor Center ist der ideale Ausgangspunkt für Spaziergänge oder Wanderungen.

Rainforest - Foto: Foto: Werner Krug

Rainforest – Foto: Foto: Werner Krug

Die Halbinsel bietet außerdem eine abwechslungsreiche, natürliche Küste mit sandigen Stränden und zerklüfteten Felsen. Herrliche Sonnenuntergänge ziehen Fotografen und Romantiker gleichermaßen an. In dieser Gegend sind auch viele Campingplätze vorhanden – sowohl für große Wohnmobile als auch für  Zelte, die an abgeschotteten Strandabschnitten aufgeschlagen werden können.

Ihr Aufenthalt auf der Olympischen Halbinsel wird Ihnen noch lange in schöner Erinnerung bleiben – viel Spaß bei der Reiseplanung!

(Fremdenverkehrsbüro Seattle & Washington State)

 

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger