News Ticker

What a City! Houston für Erstbesucher

Best-of-Houston in drei Tagen mit berühmten Highlights und exklusiven Insider-Tipps

Zu jeder Reise nach Texas gehört ein Besuch beim Rodeo. - Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau Zu jeder Reise nach Texas gehört ein Besuch beim Rodeo. - Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau

Mit der viertgrößten amerikanischen Metropole Houston werden viele Assoziationen verbunden: NASA Space Center, Museen, Theater, TexMex-Küche, Rodeo oder Serien-Stars wie Jim Parsons alias Dr. Sheldon Cooper aus The Big Bang Theory oder Chandra Wilson, besser bekannt als taffe Chirurgin Dr. Bailey aus Grey’s Anatomy. Diese Fülle lässt bereits die Vielfalt der Stadt im „Lone Star State“ erahnen. Houston ist eine aufregende Mischung aus Wild West, Multi-Kulti und American Way of Life. Besucher, die zum ersten Mal in die Space City mit den drittgrößten Wolkenkratzern des Landes reisen, können ohne Zweifel nicht alles auf einmal besichtigen. Das Fremdenverkehrsamt Houston hat daher die Best-of-Houston für einen dreitägigen Aufenthalt zusammengestellt – Staunen, Entdecken und Genießen sind definitiv garantiert! Wichtiger Tipp: Viel Erlebnis mit viel Ersparnis gibt es für Urlauber mit dem Houston CiyPASS!

www.expedia.de

  1. Tag – Tipp zu Beginn: Schnell und bequem lässt sich die Stadt mit einem E-Bike von Revolution E Bikes entdecken. Der erste Urlaubstag führt Groß und Klein zunächst in den Houston Zoo mit seinen knapp 4.500 exotischen Bewohnern und 800 Arten. Nach dem tierischen Rendezvous ist am Nachmittag der Museum District angesagt: Highlights sind das Houston Museum of Natural Science, das Contemporary Arts Museum Houston und das Museum of Fine Arts. Ausgefallene Kunst: das berühmte Beer Can House und das Orange Show Monument. Cowboy-Feeling dagegen lockt im George Ranch Historical Park. Ein unvergessliches Schauspiel am Abend wird der Tanz von rund 250.000 Fledermäusen sein. Perfekter Aussichtspunkt: die Waugh Drive Bridge am Buffalo Bayou zwischen Allen Parkway und Memorial Drive. Auch die Romantik darf nicht zu kurz kommen: Das perfekte Candle-Light-Dinner in traumhafter Kulisse gibt es in der Rainbow Lodge in der Downtown – Tiefenentspannung für Haut und Seele im Fiori Day Spa.
Das Beer Can House in Houston. - Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau

Das Beer Can House in Houston. – Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau

  1. Tag – Frühstück im Hotel kann jeder, anders wird es mit den zahlreichen charmanten Cafés wie Blacksmith, Common Road oder Empire Café im viktorianischen Stadtviertel Montrose – dem Notting Hill von Houston. Highlight am Vormittag: Das Space Center Houston – offizielles Besucherzentrum des weltberühmten NASA Johnson Space Center – entführt in entfernte Galaxien und in den Kosmos der internationalen Raumfahrthistorie. Am Nachmittag ist Sonne tanken und Wasserspaß am Kemah Boardwalk angesagt. Der 20 Minuten von Houston entfernte Vergnügungspark an der Küste bietet neun originelle Restaurants, trendige Boutiquen und vor allem Achterbahnen, Riesenrad & Co. – Adrenalinrausch ist garantiert! Galveston Island selbst fasziniert nicht nur mit weichen Sandstränden: Im Galveston Historic Strand District, kurz The Strand genannt, treffen Urlauber auf prachtvolle Architektur aus dem späten 18. Jahrhundert, Galerien, Boutiquen und Restaurants. Tipp hier: Ein Tüte Süßes im La King’s Confectionary kaufen! Alternativ auf Galveston Island – ein Stopp in Moody Gardens, der Themenpark mit Aquarium, Regenwald sowie Museum, Kino und Theater. Ein wenig Kultur am Abend gefällig? Dann gehört ein Abstecher in das Miller Outdoor Theatre im Herman Park unbedingt dazu! Familien dagegen kommen im Park Discovery Green in der Downtown mit Bootsteich, Kinderspielplatz und interaktiven Wasserspielen auf ihre Kosten. Shop until you drop heißt es im Einkaufszentrum The Galleria in der Uptown mit über 400 Geschäften und Restaurants – Marken von A bis Z für jede Reisekasse sind mit dabei.

 

Den Sternen ein Stückchen näher sein im Space Center. - Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau

Den Sternen ein Stückchen näher sein im Space Center. – Foto: Greater Houston Convention & Visitors Bureau

  1. Tag – Wer mit Kindern reist, dem ist auch das erstklassige Children’s Museum of Houston mit 14 Attraktionen zu empfehlen, die die jüngsten Reisenden spielerisch zu Erfindern werden lassen. Von der amerikanischen Zeitschrift Parents wurde dieses Highlight zum besten Kindermuseum Amerikas gewählt. Wie wäre es zur Abwechslung mit etwas Outdoor? Natur satt mit über 370 Vogelarten sowie Reptilien, Amphibien, heimischen Pflanzen und Sümpfen gibt es im Armand Bayou Nature Center zu erleben – beim Wandern oder vom Wasser aus im Kanu. Wer sich nach dem Dinner ein Dessert der Extraklasse gönnen möchte, schaut in der Dessert Gallery mit Kuchen, Torten, Süßigkeiten aller Art vorbei – oder legt einen Abstecher in The Chocolate Bar und im Cupcake-Shop Sprinkles ein. Durst auf original Bier aus der H-Town? Dann ab zu einem Pint in die Saint Arnold Brauerei, die Älteste im Bundesstaat Texas. Großes Finale ist ein Indie-Film im Sundance Cinemas Houston, in dem Streifen mit bester Empfehlung von US-Schauspieler Robert Redford gezeigt werden. Übrigens: Die beste Aussicht auf die Skyline der texanischen Metropole gibt es von der Sky Lobby in der 60. Etage im JP Morgen Chase Tower! Alle Reiseinformationen zu Houston auf www.visithoustontexas.com.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger