News Ticker

Weihnachten in Washington DC: Stimmungsvolle Freizeitaktivitäten für einen Städtetrip zur kalten Jahreszeit

Weihnachten beim Präsident Barack Obama im Weißen Haus. - Foto: Claasen Communication Weihnachten beim Präsident Barack Obama im Weißen Haus. - Foto: Claasen Communication

National Christmas Tree vor dem Weißen Haus wird am 4. Dezember feierlich beleuchtet
Festliche Weihnachtsmärkte in den unterschiedlichen Stadtvierteln
Christmas-Shopping in charmanten Boutiquen und Shopping-Malls
Schlittschuhlaufen am Potomac River – Saisonales Theater und Ballett

Ganz Washington DC zeigt sich im Dezember im weihnachtlichen Gewand und für Besucher gibt es allerhand stimmungsvolle Aktivitäten zu entdecken – so etwa die festlich geschmückten Weihnachtsbäume, die überall in der Stadt aufgestellt werden. Der bekannteste ist ohne Frage der „National Christmas Tree“ vor dem Weißen Haus, der dieses Jahr am 4. Dezember von Präsident Barack Obama feierlich in leuchtende Szene gesetzt wird. Die Zeremonie ist ein echtes Fernsehspektakel mit Staraufgebot, das von Millionen von Zuschauern vor den Bildschirmen verfolgt wird. Live dabei sein können nur amerikanische Staatsbürger, die eines der begehrten Tickets zuvor in einer Lotterie gewonnen haben. Besucher dürfen sich dann in den Tagen nach dem „Christmas Tree Lighting“ und bis Anfang Januar 2015 an der schönen Edeltanne erfreuen – und zwar täglich von 10 bis 22 Uhr auf dem Rasen „The Ellipse“.

Abends wird der „National Christmas Tree“ sowie die 56 umstehenden kleineren Weihnachtsbäume, die die US-Bundesstaaten und Territorien darstellen, wunderbar beleuchtet. Auch der Weihnachtsbaum vor dem US-Kapitol, umgangssprachlich auch „Peoples Tree“ genannt, ist einen Besuch wert. Ebenfalls sehenswert: Der Weihnachtsbaum in der Union Station, der jedes Jahr von der norwegischen Botschaft gespendet wird. Der Baum ist Teil der prachtvollen Weihnachtsdekoration des Bahnhofes, zu der auch eine weihnachtliche Modelleisenbahn gehört, die bis zum 1. Januar 2015 bewundert werden kann. www.unionstationdc.com/events

 

Weihnachtsgeschenke auf den „Holiday Markets“ oder in den Einkaufsstraßen finden
Weihnachtsmärkte nach deutschem Vorbild gibt es viele in Washington DC – der schönste und größte ist der „Downtown Holiday Market“ im Stadtviertel Penn Quarter: Bis 23. Dezember bieten hier rund 180 Aussteller handgearbeiteten Schmuck, Textilien, Töpferkunst und natürlich weihnachtliche Leckereien an.

Nicht nur auf den „Holiday Markets“ finden Besucher schöne Weihnachtsgeschenke, auch Geschäfte und Boutiquen auf den Einkaufsstraßen in Stadtvierteln wie Georgetown oder U Street locken mit bunt geschmückten Auslagen. Wer zum Christmas-Shopping in die Capital Region USA kommt, kann auch größere Shopping-Malls bei einem Tagesausflug bequem von Washington DC aus besuchen, so etwa die nahegelegenen Leesburg Premium Outlets in Virginia. Das Shopping-Mekka Tysons Corner im nördlichen Virginia ist sogar mit der Metro von der US-Hauptstadt aus komfortabel zu erreichen.

 

„A Christmas Carol“ und spezielle Version von „The Nutcracker“

Bekannte Theater bieten zur „Holiday Season“ typische Weihnachtsgeschichten wie „A Christmas Carol“: Nach der Erzählung von Charles Dickens machen sich die Zuschauer gemeinsam mit der Hauptfigur Ebenezer Scrooge durch eine Zeitreise der vergangenen und zukünftigen Weihnacht. Gezeigt wird der Klassiker beispielsweise im Ford’s Theater, das im April 2015 dem 150. Todestag von Abraham Lincoln gedenkt. Im Warner Theatre läuft unter anderem eine spezielle Version der Ballettaufführung „The Nutcracker“: Die Rolle des heldenhaften Nussknackers übernimmt hier ein Tänzer im Outfit von George Washington (www.washingtonballet.org/season-performances/nutcracker-2014).

 

Weitere Aktivitäten im Winter

Schlittschuhlaufen am National Archive. - Foto: Claasen Communication

Schlittschuhlaufen am National Archive. – Foto: Claasen Communication

Zu den typischen Winteraktivitäten in Washington DC gehört das Schlittschuhlaufen unter freiem Himmel. Ab November bis Mitte März können Besucher am Washington Harbour, im Canal Park sowie im NGA Sculpture Garden über das Eis gleiten. Das ganze Jahr über empfehlenswert sind die zahlreichen Museen in Washington DC, von denen viele kostenfrei besichtigt werden können. Bei einer Foodtour durch die unterschiedlichen Stadtviertel lernen Besucher mehr über die Geschichte der US-Hauptstadt und können sich bei Zwischenstopps in ausgewählten Restaurants bei leckeren Speisen und Getränken aufwärmen (dcmetrofoodtours.com). Ebenfalls ideal, um Washington DC kulinarisch zu entdecken: Während der „Winter Restaurant Week“ im Januar 2015 bieten rund 200 Restaurants der Stadt Zwei- bis Drei-Gänge-Menüs zu ermäßigten Preisen an (www.ramw.org/restaurantweek).

Wer seiner Wintermüdigkeit am Abend richtig einheizen möchte, findet in Washington DC ein pulsierendes Nachtleben vor – etwa in den zahlreichen Jazz und Blues Clubs der Stadt wie den Bohemian Caverns, wo schon Musikerlegende Duke Ellington auftrat. Auch die Bars der US-Stadt bieten teilweise Live-Musik an, hinzukommen Nacht- und Tanzclubs wie Rock & Roll Hell oder der 9:30 Club, der durch Auftritte von Größen wie Bob Dylan und Adele bekannt wurde.

Weitere Informationen zur Weihnachts- und Winterzeit in Washington DC unter washington.org. Wissenswertes zur Capital Region USA steht unter www.capitalregionusa.de oder auf Facebook bereit.

(Claasen Communication)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger