News Ticker

Vorwärts in die Vergangenheit

Ein Leben ohne Jeans und Reißverschluss: Sarasotas Amisch-Gemeinde

Ein Besuch bei den Amish. - Foto: Visit Sarasota County Ein Besuch bei den Amish. - Foto: Visit Sarasota County

Das Jahr 2018. Ganz Sarasota lebt und arbeitet mit Computern, Autos und Instagram. Ganz Sarasota? Nein! Ein von unbeugsamen Amischen bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem digitalen Eindringling und dem 21. Jahrhundert Widerstand zu leisten. Pinecraft heißt die Gemeinde an der Golfküste Floridas, in der die Bewohner in einer Welt wie vor über 300 Jahren leben.

Wer hat an der Uhr gedreht?
Auch wenn der Alltag vor vielen Jahrhunderten noch gänzlich anders aussah, so haben die Menschen von damals und heute doch eines gemein: Die Sehnsucht nach Sonne und Meer. Grund genug für viele Angehörige der Amisch- und Mennoniten-Orden, den Weg nach Sarasota einzuschlagen und somit dem strengen Winter in Indiana, Ohio, Pennsylvania und anderen Nordstaaten zu entkommen. Mit der Ankunft in Pinecraft öffnet sich das Tor zu einer neuen, alten Welt – Männer wie Frauen in einfacher Kleidung, Kopfbedeckung, mobil unterwegs auf großen Dreirädern. Auch Urlauber zieht es gerne in die kleine traditionsreiche Gemeinde, können sie hier doch Abstand vom Alltag gewinnen, entspannen und sich von der authentischen Küche, handgefertigten Souvenirs und der Einfachheit des Lebens inspirieren lassen.

Kochlöffel mit Tradition
Pinecraft auf jeder Zunge: Vor allem für ihre Kochkünste sind Sarasotas Amische gleichermaßen beliebt wie berühmt, dabei ist das 1975 gegründete Yoder’s Amish Village die wohl bekannteste Kombination aus Restaurant und Warenmarkt. Schmorbraten, Hähnchen und die hausgemachten Kuchen – täglich über 100 Exemplare mit 25 verschiedenen Sorten nach Mrs. Yoders Originalrezept – landen Tag für Tag auf den Tellern der hungrigen Gäste. In östlicher Nachbarschaft befindet sich zudem das Dutch Heritage Amish Restaurant, welches herzhafte Hausmannskost nebst Backwaren auf der Speisekarte präsentiert.

Aktiv à la Amisch
Zugegeben – die verschiedenen Backwaren sind wahrlich eine hausgemachte Herausforderung, fällt es doch schwer, ihnen zu widerstehen. Die Lösung ist grün, nennt sich Pinecraft Park und bietet abgesehen von Erholungsmöglichkeiten wie Picknickflächen mit Aussicht auf den Fluss Phillippi Creek, ein Wahrzeichen Sarasotas, auch Rad- und Wanderwege sowie Shuffleboard-, Spiel-, Basketball und Volleyballplätze für alle Sportsmänner, -frauen und -kinder.

Einfachheit in der Einkaufstasche
Erinnerungen an den Besuch in der Vergangenheit gibt’s in Form von handgemachten Souvenirs wie Konfitüre, Süßwaren, Puppen, Decken, Seifen oder Holzspielzeug sowohl in vielen Restaurants als auch bei einigen Einzelhändlern in Pinecraft. An den meisten Wochenenden öffnet zudem ein Bauernmarkt mit frischen Früchten und Gemüse aus Amischer Erzeugung sowie Konserven. Wer sich zu Hause den gewissen Traditionsanstrich verpassen möchte, kann bei verschiedenen Händlern die typisch Amischen Holzmöbel einkaufen. Damit das Leben zu Hause einfach einfach ist.

Über Pinecraft
In den 1920ern kamen amische und mennonitische Bauern vorrangig zum Anbau von Sellerie erstmals nach Sarasota. Doch schon bald nach ihrer Ankunft merkten sie, dass der Boden für diesen Zweck nicht fruchtbar genug war – es war das sonnige Wetter, das sie dennoch zum Bleiben bewegte. Somit gründeten die Farmer Pinecraft, eine kleine Gemeinschaft mit etwa 500 winzigen Häuschen an der Kreuzung Beneva Road und Bahia Vista Street. Während einige der Hausbesitzer das ganze Jahr über hier leben, werden andere Unterkünfte an Mitglieder der Bewegung temporär vermietet. Die Amischen in Sarasota gelten als liberaler als ihre Pendants im Norden, sind tolerant und heißen sowohl Besucher als auch Anwohner gleichermaßen willkommen.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger