News Ticker

St. Pete/Clearwater auf der Kinoleinwand oder auf dem Fernseher zu Hause entdecken

Delfine im Clearwater Marine Aquarium. - Foto: visitstpeteclearwater.com Delfine im Clearwater Marine Aquarium. - Foto: visitstpeteclearwater.com

Die Sandstrände von St. Pete/Clearwater an der Golfküste Floridas beeindrucken nicht nur Touristen aus aller Welt, auch Filmproduzenten und Regisseure wurden auf sie aufmerksam. Diverse bekannte Filme wurden bereits in der Stadt St. Pete und an den Stränden von Clearwater gedreht. Einige der bekanntesten, die man auch auf dem heimischen Fernseher ansehen kann, stellt die Tourismusmarketingorganisation Visit St. Pete/Clearwater vor.

Dolphin Tale 1 und 2
Die beiden „Dolphin Tale“ Filme, bzw. auf Deutsch „Mein Freund, der Delfin 1 & 2“ basieren auf einer wahren Geschichte, die auch heute noch Menschen auf der ganzen Welt beeindruckt. Der erste Teil handelt von der Delfindame Winter, welche an der Golfküste von St. Pete/Clearwater vom elfjährigen Sawyer gerettet wird, nach dem sie sich in einem Krabbennetz verfangen und sich dabei schwer verletzt hatte. Winter wird in das Clearwater Marine Aquarium, eine Rettungsstation für verletzte Meerestiere, gebracht, damit das Leben des Delfins gerettet werden kann. Da bei dem Unfall die Schwanzflosse abgetrennt wurde, ist dies ein schwieriges Unterfangen. Ohne die Flosse kann Winter auf Dauer nicht überleben. Der Retter von Winter, Sawyer, leitet in die Wege, dass sich Dr. Ken McCarthy, Spezialist für Prothetik der Angelegenheit annimmt. Tatsächlich erklärt er sich bereit eine Schwanzflossenprothese für Winter zu entwickeln, der Prozess ist jedoch nicht unproblematisch.

Der Star des Filmes, Winter, ist auch heute noch im Clearwater Marine Aquarium zu finden – samt der entwickelten Prothese. Der Entwicklungsprozess hat tatsächlich dazu beigetragen, dass das ganze Forschungsfeld der Prothesenentwicklung signifikante Fortschritte verzeichnen konnte.In Dolphin Tale 2 werden das Delfinweibchen Winter und ihre Betreuer im Aquarium erneut vor eine Herausforderung gestellt, als Winters Poolgefährtin Panama verstirbt. Da Delfine unter keinen Umständen allein gehalten werden dürfen, muss eine neue Gesellschaft für Winter her – andernfalls droht ihr, in ein anderes Aquarium verlegt zu werden. Der Babydelfin Hope, der ebenfalls dringend Hilfe benötigt, macht jedoch Hoffnung.

Auch Hope ist noch heute an der Seite von Winter im Clearwater Marine Aquarium zu finden. Die Geschichten von Hope und vor allem Winter inspirieren noch heute tausende verletzte und behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Im Clearwater Marine Aquarium werden alle Dankesschreiben, die sie erreichen, gesammelt und ausgestellt.

Oceans Eleven
Auch einer der berühmten „Oceans“ Filme hat seinen Ursprung teils in St. Pete/Clearwater: Danny Ocean wurde gerade aus dem Gefängnis entlassen und sträubt sich vor dem bürgerlichen Leben. Sein Ziel ist es, drei Casinos in Las Vegas mit einem geschätzten Wert von 160 Millionen Dollar auszubeuten. Mit seinem Kompagnon Rusty und einigen anderen Spezialisten, entsteht ein eigenwilliges, aber hochqualifiziertes Team.  Jeder einzelne Dollar wird in einem riesigen Safe unter der Erde gesammelt, so dass es auf eine sekundengenaue Planung ankommt. Das Problem ist jedoch: Der Plan muss vorfinanziert werden.

Der Film wurde unter anderem in St. Pete am Gandy Boulevard gedreht, welcher die Region St. Pete/Clearwater mit Tampa verbindet.

Lethal Weapon 3
Die Actionkomödie „Lethal Weapon 3“ gehört zu den Klassikern des Genres mit unter anderem Mel Gibson in der Hauptrolle. Die beiden Polizisten Martin Riggs und Roger Murthaugh werden zu einem Einsatz gerufen, bei der eine Autobombe zu explodieren droht. Sie widersetzen sich der Anweisung auf das Bombenkommando zu warten und versuchen selbst sie zu entschärfen, was leider misslingt. Als Strafe werden die beiden Polizisten zum Streifendienst verdonnert, währenddessen sie jedoch schnell auf die Spur eines anderweitigen Verbrechens kommen.

Obwohl der Film in Los Angeles spielt, wurden diverse Szenen von „Lethal Weapon 3“ in Clearwater gedreht.

Love in the Sun
Vor gar nicht allzu langer Zeit fanden die Dreharbeiten zum Film „Love in the Sun“ in St. Pete/Clearwater statt. Der Film handelt von einer überarbeiteten Dating-App-Entwicklerin aus Chicago, die sich mit ihrem dortigen Freund verlobt hat. Um es ihrem Vater persönlich zu sagen, reist sie in ihre Heimatstadt nach Florida. Dort trifft sie zufällig auf einen früheren Exfreund aus der High School und verbringt Zeit mit ihm, was sie an der Verlobung mit ihrem derzeitigen Freund aus Chicago zweifeln lässt.

Ursprünglich hätten die Dreharbeiten auf Hawaii stattfinden sollen, am Ende erhielt St. Pete/Clearwater jedoch den Zuschlag. So sieht man in „Love in the Sun“ unter anderem Szenen aus Downtown St. Pete, Fort de Soto, Treasure Island oder Safety Harbor.

Magic Mike
Mike Martingano ist Stripper und nennt sich „Magic Mike“. Eigentlich ist seine Leidenschaft das Designen von Möbeln, jedoch sind die Verlockungen des Stripper-Berufes zu groß: Er verdient sehr gutes Geld und genießt es natürlich von Frauen angehimmelt zu werden. Eines Tages lernt er „The Kid“ kennen, dem er beibringen möchte, wie er sich am geschicktesten neben und auf der Bühne behaupten kann. Beide arbeiten für Dallas, einen ehemaligen Stripper im Ruhestand, in dessen Club Xquisite. Als Mike dann die Schwester von „The Kid“ kennenlernt und sich in sie Hals über Kopf verliebt, sieht er die Möglichkeit ein Leben abseits vom Stripper-Showbusiness zu führen.

Ein Teil des Films wurde in der Wilsons Bar in St. Pete gedreht. Auch die Szenen der Arbeitsstelle von Mike entstanden in der Sunshine City. Hier handelt es sich um ein Haus in Privatbesitz in Tierra Verde, südlich von Downtown St. Pete.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger