News Ticker

Puppengroße Lebkuchenhäuser und singende Weihnachtsbäume

Weihnachtszauber in North Carolina

Weihnachten in North Carolina - Foto: Bill Russ VisitNC Weihnachten in North Carolina - Foto: Bill Russ VisitNC

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist bekannt für tolle und ausgefallene Weihnachtdekoration mit unzähligen Lichtern und gigantischen Weihnachtsbäumen. Auch North Carolina läutet mit übergroßen Lebkuchenhäusern, einer Weihnachtsstadt und singenden Weihnachtsbäumen die Winterzeit ein! Diese Weihnachtshighlights sollte sich niemand entgehen lassen.

Weihnachten lässt Kinderaugen leuchten, aber auch Erwachsenen wird es beim Anblick des geschmückten Biltmore Estate mit Sicherheit warm ums Herz. Die unzähligen Lichter in dieser einzigartigen Atmosphäre locken jährlich Groß und Klein zum größten sich in Privatbesitz befindenden Wohnhaus der USA nach Asheville. Das Anwesen überzeugt allerdings nicht nur mit opulenter Weihnachts-Dekoration, sondern auch mit tollen Veranstaltungen rund ums Thema Winter. Diese Weihnachtsevents bleiben mit Sicherheit unvergessen!

Weihnachten im Biltmore Estate. - Foto: VisitNC

Weihnachten im Biltmore Estate. – Foto: VisitNC

Weihnachtszeit ist Lebkuchenzeit und kaum etwas duftet mehr nach Weihnachten, als diese Leckerei! Deswegen gibt es im Grove Park Inn Asheville seit nunmehr 20 Jahren die allseits beliebte „National Gingerbread Competition“. Dabei ist es Grundvoraussetzung, dass alles – außer der Basis – an den Häusern essbar sein muss. Natürlich zählen auch Kreativität, Präzision und Schwierigkeitsgrad. Hunderte Besucher lassen sich dieses Spektakel nicht entgehen und staunen über die Vielfalt der Lebkuchenhäuser in allen Farben, Formen und Größen.

Seit 1966 stammte der offizielle „White House Christmas Tree“ bereits 12 Mal aus North Carolina und das kann kein anderer Staat von sich behaupten. Diese Tatsache ist aber auch nicht verwunderlich, denn in dem Südstaat gibt es mehr als 70 sogenannte „Christmas Tree Farms“. Die meisten Familien suchen sich gemeinsam den Weihnachtsbaum aus und verbinden damit häufig auch einen Kurzurlaub.
North Carolina wird sogar zwei Mal auf der Liste der „10 Most Amazing Christmas Trees from around the World“ aufgeführt. Während Charlotte auf Platz 9 mit der Tradition eines singenden Weihnachtsbaums seit 1953 überzeugt, beeindruckt Wilmington mit dem größten „lebenden“ Weihnachtsbaum. Es handelt sich dabei um einen Eichenbaum der auf rund 400 Jahre geschätzt wird, jährlich weiter wächst und mit 5.250 Lichtern behangen ist.

Weihnachten ist in North Carolina eine besondere Zeit. Die Häuser werden herausgeputzt. - Foto: VisitNC

Weihnachten ist in North Carolina eine besondere Zeit. Die Häuser werden herausgeputzt. – Foto: VisitNC

Auch in Wilmington gibt es für Besucher einiges zu Entdecken, denn hier ist Santa Claus mal nicht im Schnee anzutreffen, sondern gemeinsam mit Haien, Wasserschildkröten und Aalen unter Wasser! Im NC Aquarium at Fort Fisher heißt das Motto nämlich „Santa by the Sea„, aber auch hier können natürlich Spiele gespielt und Plätzchen dekoriert werden. Wilmingtons Flussufer wurde gerade zu „Americas Best Riverfront“ gekürt, da folgt bereits das nächste Highlight. Weihnachtlich geschmückt, kann man hier nicht nur toll Spazieren gehen, sondern auch die unzähligen Lichter auf sich wirken lassen, Live-Musik und gutes Essen genießen. Auch die Old Wilmington by Candlelight Tour oder die Holiday Lights Trolley Tour führt Teilnehmer durch tolle Ecken der Stadt und versetzt garantiert jeden in Weihnachtsstimmung.

Wer noch nicht genug von Weihnachtslichtern hat, der sollte unbedingt die „Christmas Town USA“ McAdenville besuchen. Diesen Namen trägt das kleine Dorf mit weniger als 700 Einwohnern zu Recht, denn die Kleinstadt leuchtet alljährlich zur Weihnachtszeit wie ein Lichtermeer aus über 500.000 Lichtern und zieht unzählige Besucher an. Ein wirklich einzigartiger und weihnachtlicher Anblick.

Bei diesen tollen Angeboten, kann die Weihnachtszeit gerne kommen!

(VisitNC)


%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger