News Ticker

Palm Springs: Neues aus der City of Cool

Der Pool im "The Ross". - Foto TheRossiHotel.com Der Pool im "The Ross". - Foto TheRossiHotel.com

Mit Neueröffnungen in Hotellerie und Gastronomie erlebt das Revival von Palm Springs als angesagtem Reiseziel einen Höhepunkt. Gleich drei Hotelneueröffnungen in der kleinen kalifornischen Wüstenoase im Coachella Valley haben es auf die Condé-Nast-Traveller-Liste der 26 besten neuen Hotels in den USA geschafft. Vier neue Restaurants bereichern die Kulinarik-Szene.

Drei neue Hotels – dreimal ausgezeichnet:
„Wenn wir je ein Instagram-würdiges Hotel gesehen haben, dann dieses“, so lautet das Urteil des Condé Nast Traveller mit Blick auf das neue Holiday House Palm Springs: Mit nur 28 Zimmern und Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts präsentiert sich das Haus, das einst vom Architekten Herbert W. Burns entworfen und 1951 eröffnet wurde, als exquisite Stadtoase. Für die Neugestaltung ist Innenarchitekt Mark D. Sikes mit dem Team der Sparrows Lodge verantwortlich. In der Einrichtung des Adult-only-Boutique-Hotels verbinden sich vom Mid-Century Modernism inspirierte Elemente mit Referenzen an den italienischen Designer Gio Ponti. Fernseher gibt es dort nicht, stattdessen eine Kunstsammlung. Diese erstreckt sich sowohl über öffentliche Bereiche als auch die Zimmer und umfasst Werke von David Hockney, Roy Liechtenstein, Herb Ritts, Alex Katz und Thierry „Mr. Brainwash“ Guetta sowie eine Gartenskulptur von Donald Sultan. http://holidayhouseps.com

Das Kimpton The Rowan ist mit seinen 153 Zimmern auf sieben Stockwerken das höchste Gebäude in der Innenstadt von Palm Springs und unter den vorherrschenden Mid-Century-Modernism-Bungalows das „Hochhaus“ der Stadt. Das neue Gebäude im Herzen des umgestalteten Viertels Downtown Palm Springs fügt sich mit seiner Ästhetik der Jahrhundertmitte nahtlos in die Umgebung ein. Die weitläufige Lobby ist mit einer Bibliothek mit raumhohen Bücherregalen ausgestattet; ein zweistöckiges Panoramafenster gibt den Blick auf die San Jacinto Mountains frei. Von der höchstgelegenen Dachterrasse der Stadt lässt sich das Bergpanorama im Hintergrund am besten genießen, sei es beim Essen im neuen Rooftop-Restaurant 4 Saints oder mit einem Cocktail am Pool. Beide Hotelrestaurants, das 4 Saints und der legere Juniper Table in der Lobby stehen unter der Leitung von Starkoch Stephen Wambach und setzen ein neues kulinarisches Glanzlicht auf das touristische Angebot der Stadt. www.rowanpalmsprings.com

Betritt man The Rossi, so hat man das Gefühl, ein Zuhause zu betreten, kein Hotel: Inhaberin Marina Rossi und ihre Tochter Avalon führen das restaurierte Boutique-Hotel aus den 1920er-Jahren im historischen Tennis Club District als eine stilvoll intime Stadtoase. Die schlichte Lobby verfügt nur über einen Laptop und einen Kamin und öffnet sich zu einem üppig begrünten Innenhof. Jede der acht geräumigen Suiten verfügt über eine private Terrasse und einen Whirlpool mit spektakulärem Blick auf die Berge. Außerdem sind alle Suiten individuell mit Antiquitäten und Kunstwerken eingerichtet. Üppig grüne tropische Bepflanzung und Wüstenblumen schaffen zusammen eine unerwartete, doch passende Kulisse für ein Refugium in der Wüste. Trotz der ruhigen Lage in einer Wohngegend ist das Rossi nur zwei Häuserblocks und somit fußläufig vom boomenden Stadtzentrum mit den besten Restaurants, Geschäften und Galerien entfernt. https://therossihotel.com

All American Slider im Tommy Bahama. - Foto: Tommy Bahama

All American Slider im Tommy Bahama. – Foto: Tommy Bahama

Vier Neuheiten in der Gastronomie:

Vom Retro-Kaufhaus zum Community Table
Wie fast alles in Palm Springs, so lädt auch das Grand Central zu einer kleinen Zeitreise ein: Einst beherbergte das Haus aus dem Jahre 1936 das Kaufhaus Desmond. Die Originaluhr aus demselben Jahr erinnert heute seine Gäste daran, sich Zeit zum Genießen zu nehmen. Das Bar-Restaurant ist konzipiert im Sinne des Social Dining als „Community Table“, als kulinarischer Treffpunkt für Bewohner und Besucher. Kulinarisch bietet das Grand Central Frühstück wie Mandelpfannkuchen oder Avocado-Toasts und leichte Mittagsgerichte wie Kurkuma-Hühnchen mit Quinoa-Salat. Abends wird das Grand Central zur Bar; später im Jahr werden auch die Restaurantzeiten in den Abend ausgedehnt. Ein Besuch lohnt sich auch über den Restaurantbetrieb bis 14 Uhr hinaus, denn das Design ist sehenswert: Architektonisch verbindet Grand Central die Vormoderne mit dem Stil des 21. Jahrhunderts. Die Restaurierung der originalen Designelemente nahm drei Jahre in Anspruch, die blaue Akzentfarbe, die dabei zum Vorschein kam, war der Trend der Couture-Mode im Jahre 1936 schlechthin. www.grandcentralpalmsprings.com

Tommy Bahama goes California
Mit dem Tommy Bahama Marlin Bar & Grill in Downtown Palm Springs verfügt die Bekleidungsmarke Tommy Bahama über ihren ersten Standort in Kalifornien. Das zwanglose Restaurant mit 180 Plätzen und einer weitläufigen Außenterrasse ist an den Laden der Marke angeschlossen, der in den USA für seine legeren Aloha-Shirts bekannt ist: Für den, der es mag, gibt es hier die zur Wüstenoase passende Mode. Auf der Karte der Marlin Bar stehen exotische Köstlichkeiten wie Kokosgarnelen, Hühnchen-Mangosalat, Ahi und Mahi Bowls. Nitrococktails und Bio-Softeis von The Strauss Family Creamery, einem familiengeführten Milchbauernhof in Kalifornien, werden ebenfalls serviert. https://www.tommybahama.com/restaurants/palm-springs-marlin-bar

New York Flair in der Wüste
Palm Springs‘ derzeit wohl meistfrequentierte Bar ist die neue Paul Bar, benannt nach Besitzer und New Yorker Barkeeper-Legende Paul O’Halloran. Die dementsprechend im East-Coast-Stil gehaltene Nachbarschaftsbar liegt in einer unscheinbaren Ladenzeile auf dem 3700 E. Vista Chino. Abends zieht sie die Locals in Scharen an, so dass man schon mal auf einen Sitzplatz warten muss. Grund sind neben dem klassisch-schweren Barambiente die handwerklich solide gemixten Drinks und das reichhaltige Pub Food. Wohlüberlegter Service: Alle Barhocker verfügen über USB-Anschlüsse. So müssen leere Handys nicht hinter der Bar laden, sondern bequem beim Gast. Außerdem lädt die Bar jeden Tag von 16 Uhr bis 19.15 Uhr für sechs Dollar zur Cocktail-Happy-Hour ein – da bleibt man gern schon mal länger. paulbarps.com

Lätzchen für Meeresfrüchte-Fans
Mit Meeresfrüchten im Cajun-Stil erweitert das Snow and Crab das kulinarische Repertoire von Palm Springs. Auf der Karte tummeln sich Venusmuscheln, gebratener Seewolf, Blaukrabben, Hummer und Langusten in unterschiedlichen Zubereitungsarten; die Portionen sind üppig. Gäste werden mit einem Latz und dünnen Plastikhandschuhen ausgestattet, damit sie sich nach Herzenslust ihrem Essen widmen können. „Snow“ – Schnee in der Wüste? Der Name kommt von der Hawaiianischen Spezialität des Hauses, dem „shaved ice“, zerstoßenem Eis, das mit Sirup übergossen und getränkt wird. Besonders begehrt ist der Drink Let it snow mit milchgetränktem Eis und einem Topping aus Marshmallows und Kokosflocken. Für das kleine Restaurant ist die Räumlichkeit auf dem Sunrise Way in Palm Springs der dritte Standort. www.snowcrablounge.com

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger