News Ticker

Nachhaltiges NYC

New Yorks Gründächer, Attraktionen und Wahrzeichen als Aushängeschilder für Nachhaltigkeits-Initiativen

Die wahrscheinlich bekannteste Kreuzung der Welt! - Foto: NYCgo/Marley White Die wahrscheinlich bekannteste Kreuzung der Welt! - Foto: NYCgo/Marley White

NYC & Company, die offizielle Marketing- und Tourismusorganisation New Yorks, wirft einen genaueren Blick auf Nachhaltigkeitsinitiativen der Stadt. Fred Dixon, Präsident und CEO von NYC & Company, hebt das Bekenntnis New Yorks zu einer „grünen“ Tourismusindustrie heraus. „Verglichen mit anderen Metropolen auf der ganzen Welt nimmt New York City schon lange eine Spitzenposition ein, wenn es um Nachhaltigkeitsbestrebungen geht. Die Tourismusindustrie der Stadt fühlt sich dem Schutz eines „grünen“ New Yorks ebenso verpflichtet, wie dem des Planeten.

Viele Hotels der Stadt haben Nachhaltigkeits-Initiativen ins Leben gerufen, von denen neben der Umwelt auch die Gäste profitieren. Auf dem über 1.400 Quadratmeter großen begrünten Dach des New York Hilton Midtown sind Pflanzen zu finden, welche die Wärmeabsorption des Gebäudes reduzieren und folglich die Kühlkosten gering halten. Der Beitrag des Conrad New York besteht in vor Ort angebauten Gemüsesorten, die im Signature Restaurant ATRIO verarbeitet werden. Umweltfreundliche Farbe und LED Beleuchtungen brachten dem Hotel darüber hinaus die Auszeichnung LEED® Gold for New Construction Certification ein.

Während der Sommer- und der Wintermonate werden am InterContinental New York Times Square jährlich etwa 60 Pfund Honig gewonnen. Dies machen zwei Bienenstöcke mit fast 60.000 Bienen möglich. Auch das berühmte Waldorf Astoria New York ist nicht nur aus verschiedenen Filmen, sondern für seine Bienenstöcke bekannt, welche die Produktion des „Top of the Waldorf Rooftop Honey” ermöglichen. Dieser findet in einigen der hauseigenen Cocktails Verwendung.

498x295_Spring deals

Delegierte, die in diesem Jahr wiederholt an Meetings und Kongressen im Javits Center teilnehmen, werden auffallende Neuerungen feststellen. Grund hierfür ist die im Jahr 2014 abgeschlossene umfassende Renovierung. Über 6.000 leistungsstarke Glasflächen wurden installiert, ebenso wie ein über 27.000 Quadratmeter großes Gründach – das zweitgrößte seiner Art in den Vereinigten Staaten.

Auch zahlreiche Restaurants in New York City haben “grüne” Initiativen ergriffen. Im Le Bernardin, einem Vier Sterne Seafood Restaurant, kommen biologisch abbaubare Strohhalme zum Einsatz. Auch zum Abschmecken in der Restaurantküche werden abbaubare Löffel verwendet. Am Ende eines Tages spendet das Le Bernardin übrig gebliebene Früchte, Brot, Backwaren und Fish an die Organisation City Harvest, die sie an Notunterkünfte verteilt. Im Telepan, bekannt für Crispy Potato Pierogies und vor Ort geräuchterte Forellen, werden Zutaten aus Greenmarkets der Stadt verwendet. Dank enger Zusammenarbeit mit ortsansässigen Bauern und Lieferanten stellt Angelica’s Kitchen sicher, dass sämtliche verarbeitete Zutaten der Gerichte aus nachhaltigem Anbau stammen.

Vom Top of the Rock auf das Empire State Building geblickt. - Foto: NYCgo/Marley White

Vom Top of the Rock auf das Empire State Building geblickt. – Foto: NYCgo/Marley White

Auch das weltbekannte Empire State Building ist auf die Schonung der Umwelt bedacht. Im berühmten Wokenkratzer wurden kürzlich alle 6.514 Fenster generalüberholt. Zudem wurden ein hochmodernes System zum Gebäudemanagement und ein computergesteuertes LED Lichtsystem installiert. Dank dieser Neuerungen konnte der Energieverbrauch um 38 Prozent und die Kohlenstoffemissionen um 105.000 metrische Tonnen reduziert werden.

Ab dem 1. Mai ist das Whitney Museum of American Art in einem neuen Gebäude im Meatpacking District beheimatet. Für den Fußboden des von Architekt Renzo Piano entworfenen Bauwerks kam wiederverwertetes Holz zum Einsatz. Auch hier greift man ab sofort auf ein modernes Gebäudemanagementsystem zurück, ebenso wie auf ein dreistufiges Beschattungssystem, das den Lichteinfall kontrolliert.

Metropolitan Museum of Art. - Foto: NYCgo/Marley White

Metropolitan Museum of Art. – Foto: NYCgo/Marley White

Mit der Absicht, Technologie und Nachhaltigkeit zu verbinden, nutzt das Metropolitan Museum of Art ein kabelloses Sensor-Netzwerk, um Beleuchtung und Temperatur der Innenräume zu regulieren. Das clevere System, hergestellt von IBM, trägt nicht nur zur Reduktion der Energiekosten bei, sondern verlängert gleichzeitig die Lebensdauer der Kunstwerke.

Im New York Botanical Garden in der Bronx tragen 30.000 Bäume zur Reinigung der Luft und zum Festhalten des Regenwassers bei. Die Gebäude des Parks nutzen nicht länger Öl, sondern Naturgas. So gewährleisten sie die Reduktion von Treibhausgasen. Das Museum of the Moving Image in Queens, in dem Kunst, Geschichte, Technik und Medientechnologie ausgestellt ist, eröffnete 2011 als LEED® zertifiziertes Gebäude – ausgestattet mit energieeffizienter LED Beleuchtung, die das Aussehen von Fassade und Gebäudeinnerem aufwertet.

Naturliebhaber erwarten in NYC zahlreiche „Green Tours“ und Nature Walks. Die Urban Ecology Tour von Turnstile Tours umfasst einen Besuch der Brooklyn Grange Rooftop Farm. Im Rahmen der Führung erhalten Teilnehmer Informationen über die Bedeutung von New Yorks Wasserwegen.

Besucher Staten Islands, dem grünsten Stadtteil New Yorks, können an Wanderausflügen und Bildungsangeboten teilnehmen. Im Greenbelt Conservancy erfahren Naturfreunde allerhand über die Bedeutung der Parkflächen und Wegen bekannt als Greenbelt. Auch im Snug Harbor Cultural Center & Botanical Garden in Staten Island erhalten Interessierte vielfältige themenbezogene Informationen – unter anderem über die Wichtigkeit, lokal zu essen.

Snug Harbor Botanical Garden. - Foto: NYCgo/Marley White

Snug Harbor Botanical Garden. – Foto: NYCgo/Marley White

Das Direktorium von NYC & Company umfasst ein Nachhaltigkeitskommittee, angeführt von Hervé Houdré, Regional Director of Operations & General Manager of InterContinental New York Barclay. Mitgleider des Zusammenschlusses kommen aus unterschiedlichsten Branchen der Stadt.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger