News Ticker

Klassische Musik trifft auf unberührte Natur

Außergewöhnliche Outdoor-Konzerte in Oregon bei In A Landscape

"In A Landscape" mit Hunter Noack in der Alvord Desert. - Foto: Bridget Baker "In A Landscape" mit Hunter Noack in der Alvord Desert. - Foto: Bridget Baker

Nur das Rauschen des Windes ist zu hören, der durch die weitläufige Alvord Desert in Oregon weht – bis plötzlich unerwartete Klänge in der Luft liegen. Es ist die Melodie eines klassischen Stücks von John Cage, gespielt auf einem Steinway-Flügel. Pianist Hunter Noack sitzt an seinem drei Meter langen Klavier inmitten der imposanten Hochwüstenlandschaft, um ihn herum lauschen andächtig die Zuhörer. Unter dem Titel In A Landscape verbindet der Künstler mit seiner außergewöhnlichen Outdoor-Konzertreihe die malerische Landschaft des Bundesstaates mit der Schönheit der klassischen Musik. Noch bis September können Klassikfans Hunter Noack bei insgesamt 29 Veranstaltungen in die Natur Oregons begleiten. Neben den ausgefallenen Veranstaltungsorten sorgen drahtlose Kopfhörer für eine weitere Besonderheit: mit ihnen können die Zuhörer herumlaufen, die umliegende Landschaft erkunden und gleichzeitig die Musik genießen.

Der passende Soundtrack zu Oregons Natur
„Wäre es nicht cool, wenn man einfach ein Klavier nehmen und damit überall hingehen könnte?“ waren einst Hunter Noacks Gedanken und gleichzeitig der Ursprung für In A Landscape. Heute reist er mit seinem drei Meter langen Steinway-Flügel – geparkt auf einem Tieflader – durch den Pazifischen Nordwesten und bringt die klassische Musik in die Natur. Dabei ist der Pianist nicht allein, denn er erhält Unterstützung von weiteren Künstlern, darunter Thomas Lauderdale (Gründer und Pianist der Band Pink Martini), Kim Stafford (Poet aus Portland) oder James Edmund Greeley (Flötenspieler und Mitglied der Confederated Tribes of Warm Springs).

Außergewöhnliche Orte für außergewöhnliche Konzerte

Greater Portland Area
Nur circa 45 Autominuten vom quirligen Portland entfernt können Urlauber im kleinen Städtchen Gaston mehr über die Rolle der Holzindustrie in der Geschichte des Bundesstaates erfahren. Wer möchte, kann am 16. August vor dem Outdoor-Konzert noch eines der ältesten kontinuierlich arbeitenden Holzwerkstoffunternehmen in den Vereinigten Staaten besuchen.

Willamette Valley
Mit mehr als 70 Weinregionen und über 200 Weingütern ist das Willamette Valley der Geburtsort von Oregons preisgekröntem Pinot Noir. Am 2. September finden sich die Konzertbesucher inmitten der grünen Weinberge des Stoller Family Estate in Dayton wieder – erstklassiger Wein darf dabei nicht fehlen. Mit seinen sanften Hügeln und dem Dorena Lake bildet der Baker Bay Park die Kulisse für das abendliche Outdoor-Konzert am 15. August. Die 25 Hektar umfassende Ken Kesey Farm bei Pleasant Hill war einst das Zuhause des gleichnamigen Schriftstellers, Künstlers, Dramatikers und Aktivisten. Heute ist die Farm ein Refugium für Künstler, die hier zusammenkommen und arbeiten, experimentieren oder auch Konzerte geben (14. August).

Oregon Coast
Riesige Dünen, lange Sandstrände und bizarre Felsformationen treffen entlang der 584 Kilometer langen Küste auf historische Badeorte und malerische Fischerdörfer. Im Lewis & Clark Timberlands können die Konzertgäste den beeindruckenden Ausblick auf den beliebten Haystack Rock in Cannon Beach genießen, während sie am 17. August den melodischen Klavierklängen von Hunter Noack lauschen. Eine Autostunde westlich von Portland tauchen Besucher des Tillamook Forest Centers einen Tag später in das üppige Grün der malerischen Oregon Coast Range ein.

Southern Oregon
Hoch hinaus geht es am 8. und 9. Juli, wenn Hunter Noack seinen Klavier-Flügel den Mount Ashland hinauf transportiert. Der mehr als 2.200 Meter hohe Berg ist der erste Berggipfel, dem Reisende beim Überqueren der Südgrenze begegnen. Atemberaubende Ausblicke erwarten die Zuhörer an beiden Konzertabenden. Oregons Hochwüste ist weitläufig, zeitlos und abgelegen – Klassikfans können am 7. September die Aussicht auf den beeindruckenden Fort Rock genießen, der vor mehr als 100.000 Jahren nach einem Vulkanausbruch entstand. Eine exklusive Konzertversion von In A Landscape findet am 20. Juli in Summer Lake statt. Die auf maximal 40 Personen limitierte Veranstaltung beinhaltet neben Camping auch fachkundige Vorträge über die Geschichte des Osten Oregons, Wanderungen in die Hochwüste, Gourmet-Mahlzeiten und ein intimes Klavierkonzert in den Winter Ridge Hills, hoch über dem Summer Lake gelegen.

Eastern Oregon
Auf mehr als 1.000 Höhenmetern ist die Alvord Desert der abgelegenste Konzertort von In A Landscape. Südlich des Steens Mountain, inmitten des trockenen Seebetts, platziert Hunter Noack seinen Klavier-Flügel und nimmt seine Zuhörer am 14. September mit auf eine musikalische Reise. Am Fuße der majestätischen Wallowa Mountains, die auch die Schweizer Alpen Oregons genannt werden, liegt die kleine Stadt Joseph. Einst die Bronze-Hauptstadt des Staates, begeistert der Ort heute mit seiner Abgeschiedenheit, kleinen Manufakturen, 17 Berggipfeln und dem beeindruckenden Wallowa Lake, der dem Gebirgsmassiv zu Füßen liegt. Am 18. und 19. September ist die Region Gastgeber der besonderen Konzertreihe. Eine Anreise mit der Dampflokomotive erwartet die Besucher der Veranstaltung am 26. Juli in Sumpter, während am 28. Juni die Cant Ranch inmitten der John Day Fossil Beds die Gäste mit auf eine Zeitreise nimmt.

"In A Landscape" mit Hunter Noack am Oregon Trail. - Foto: Bridget Baker

„In A Landscape“ mit Hunter Noack am Oregon Trail. – Foto: Bridget Baker

Central Oregon
Zwischen den Kaskaden im Westen und der Steppe im Osten liegt die beeindruckende Hochwüstenregion Zentral-Oregons – die in diesem Jahr gleich sechs Veranstaltungen von In A Landscape beheimatet. Den Auftakt gibt am 27. Juni das Konzert auf der Black Butte Ranch in Sisters, gefolgt von musikalischen Höhepunkten im High Desert Museum (Bend) am 29. Juni und im Sunriver Resort (Sunriver) am 30. Juni. Der imposante Mount Bachelor spielt am 21. Juli die Hauptrolle, wenn Hunter Noack die Klaviertasten auf 2.300 Höhenmetern anstimmt. Imposante Aussichten auf den Smith Rock erwarten die Zuhörer am 24. Juli und weitläufige Landschaften im Warm Springs Reservat am 5. September.

Mount Hood & Columbia River Gorge
Der immer schneebedeckte, schlafende Vulkan Mount Hood ist mit seinen 3.427 Metern der höchste Berg Oregons und zusammen mit der majestätischen Columbia River Gorge, ihren spektakulären Wasserfällen und atemberaubenden Aussichten ein besonderes Highlight der Region. Am 1. und 2. August macht Hunter Noacks Klavierflügel Station an der malerischen Government Cove nahe Cascade Locks.

Alle Termine für 2019 auf einen Blick:

8. Juli: Mt. Ashland (Ashland)

9. Juli: Mt. Ashland (Ashland)

20. Juli: Winter Ridge Hills (Summer Lake)

21. Juli: Mount Bachelor (Bend)

24. Juli: Smith Rock State Park (Terrebonne)

26. Juli: Sumpter Valley Dredge (Sumpter)

1. August: Government Cove (Cascade Locks)

2. August: Government Cove (Cascade Locks)

14. August: Kesey Farm (Pleasant Hill)

15. August: Baker Bay Park (Dorena)

16. August: Stimson Lumber (Gaston)

17. August: Lewis and Clark Timberlands (Cannon Beach)

18. August: The Smith Homestead Forest Center (Tillamook)

2. September: Stoller Family Estate (Dayton)

5. September: Warm Springs Reservation (Warm Springs)

6. September: PLAYA at Summer Lake (Summer Lake)

7. September: Fort Rock State Park (Fort Rock)

11. September: Smith Rock State Park (Terrebonne)

14. September: Alvord Hot Springs (Fields)

18. September: Wallowa Lake Lodge (Joseph)

19. September: Wallowa Lake State Park (Joseph)

 

Die Ticketpreise liegen zwischen umgerechnet 22 EUR (25 US-Dollar) und 44 EUR (50 US-Dollar). Konzertbesucher sollten eigene Stühle und Decken sowie Snacks und Getränke mitbringen.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger