News Ticker

Hoch, höher, Colorado Springs – Darum trainiert der 1. FSV Mainz 05 in Colorado

Das US Olympic Training Center. - Foto: VisitCOS.com Das US Olympic Training Center. - Foto: VisitCOS.com

Vom 9. – 16. Juli wird die Luft für den 1. FSV Mainz 05 dünn, denn der Bundesligist fliegt zur Vorbereitung auf die Saison 2016/2017 ins Höhentrainingslager nach Colorado Springs. Neben den Profis reisen auch das Nachwuchsleistungszentrum und die 05er Fußballschule des Erstligisten mit nach Colorado, um dort zwei 5-tägige Trainingscamps für fußballbegeisterte Jugendliche in Vail und Colorado Springs auszurichten. Den Erfolg der Trainingseinheiten auf 1.840m Höhe testet der 1. FSV Mainz 05 in zwei Freundschaftsspielen. Am 12. Juli geht es im F.R.E.E.D.O.M. Cup gegen den heimischen Colorado Springs Switchbacks FC und schon am nächsten Tag sind die Gegner im Colorado Cup die Leones Negros aus Guadalajara, Mexiko. Und das Beste: Fans dürfen den Mainzern nach vorheriger Anmeldung beim Training auf dem Gelände der Air Force Academy zusehen. (Anmeldung bei david.moschner@mainz05.de)

Doch nicht nur der 1. FSV Mainz 05 weiß das herausfordernde Höhentraining in der Olympic City USA zu schätzen. Im US Olympic Training Center in Colorado Springs bereiten sich jährlich mehr als 10.000 Athleten auf die Olympischen und Paralympischen Spiele vor und nutzen dabei den leistungssteigernden Effekt, den die reduzierte Sauerstoffzufuhr in dieser Höhe verspricht. Das olympische Team der USA für die diesjährigen Olympischen Sommerspiele in Rio besteht derzeit aus 239 Athleten und wird sich bis August auf über 500 vergrößern. Für Touristen, die sich nicht auf Olympia vorbereiten, aber dennoch das Herzstück der amerikanischen Olympiabewegung besuchen möchten, bietet das Olympic Visitor Center ganzjährig von montags bis samstags geführte Touren über das Gelände an. (www.teamusa.org)

Pikes Peak und Manitou Incline durch ein Fenster im Garden of the Gods. - Foto: VisitCOS.com

Pikes Peak und Manitou Incline durch ein Fenster im Garden of the Gods. – Foto: VisitCOS.com

Als besonders anstrengende Trainingseinheit gilt der Manitou Incline. Dieser einzigartige und herausfordernde Aufstieg beeindruckt mit bis zu 68 Prozent Steigung, einer Zunahme um 600 Höhenmeter auf einer Strecke von nur knapp 1,6 Kilometern und ungefähr 2.750 Stufen. Neben den Sportlern des Olympic Training Centers, die den Weg in knapp 20 Minuten zurücklegen, versuchen sich jährlich bis zu 70.000 Besucher an dem steilen Aufstieg. Auch zum Gruppenworkout eignet sich The Incline – jeden Sonntag kann man gemeinsam mit Höhenmarathonläufer Matt Carpenter und dem Incline Club aktiv werden. (www.inclineclub.com) Die ehemalige Seilbahntrasse ist von April bis Oktober von 6 – 20 Uhr und von November bis März von 6 – 18 Uhr geöffnet. Wer die 2.750 Stufen noch in diesem Jahr erklimmen möchte, sollte sich allerdings beeilen. Vom 22. August 2016 bis einschließlich 2. Dezember 2016 ist The Incline wegen Reparaturarbeiten geschlossen. (www.manitouincline.com)

Der Barr Trail steht im Mittelpunkt des jährlich stattfindenden Pikes Peak Run Fest. (www.pikespeakmarathon.org) In diesem Jahr können Teilnehmer des Pikes Peak Ascent die 20 Kilometer bis zum Gipfel des Pikes Peak (4.300 Meter) am 20. August zurücklegen. Einen Tag später findet der Pikes Peak Marathon statt, der auf den Gipfel und über den Rundweg von America’s Mountain führt. Auch wenn der Barr Trail nicht an die Steigung des Manitou Incline heranreicht, wird ein Aufstieg nur erfahrenen Wanderern geraten. Für die 20 Kilometer zum Gipfel benötigt man zwischen sechs und zehn Stunden. Es werden 2.200 Höhenmeter überwunden. Wer den Aufstieg in zwei Tagen bewältigen möchte findet auf der Hälfte des Weges im Barr Camp Übernachtungsmöglichkeiten – Reservierung empfohlen. (www.barrcamp.com) Eine gute Jahreszeit für Erstbesteiger ist der Sommer und auch im Herbst ist der Aufstieg während der Laubverfärbung besonders lohnenswert.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger