News Ticker

Das Salz in Oregons Suppe

Die Erfolgsgeschichte von Jacobsen Salt Co.

Jacobsen Salt - Foto: Jacobsen Salt Company

Salz ist das einzige Gewürz aus dem Mineralreich und vielleicht das „einfachste aller Gewürze“ in der Küche. Wohl deshalb zeigt sich in Dosierung und Einsatz von Salz die Kunst des Kochens am klarsten. Doch heutzutage wird nicht mehr nur einfachstes Speisesalz verwendet – der Trend geht zu feinem Gourmetsalz in verschiedenen Sorten, von Fleur de Sel über Kristall- bis hin zu Meersalz. Ben Jacobsen aus Oregon widmet sich diesem Thema bereits seit einiger Zeit mit Leidenschaft. Das Ergebnis: eine überwältigende Resonanz.

Ein Paradebeispiel für neue Ideen in der Lebensmittelbranche bietet die Erfolgsgeschichte von Ben Jacobsen aus Oregon. 2011 gründete der 37-jährige Unternehmer aus Oregon seine Firma Jacobsen Salt Co. und siedelte 2012 mit dieser über auf eine ehemalige Austernfarm in Netarts. Seine Passion: Salz. „Oregon ist mittlerweile führend in Sachen Gastronomie und Esskultur geworden – das einzige, was fehlte, war ein ordentliches Salz“, bemerkte Jacobsen, nachdem er von einem längeren Aufenthalt in Dänemark zurückkehrte. Auf einer Messe probierte er damals handverlesenes Salz auf einer frischen Tomate – und seine Geschäftsidee war geboren. Die Voraussetzungen waren ideal: Das Meerwasser am Küstenort Netarts ist durch die wechselnden Gezeiten sauber und gut gefiltert – mit einem hohen Salzgehalt. Das Wasser wird gesammelt und in großen Töpfen so lange gekocht, bis nur noch das Salz übrig bleibt. In diesem sorgfältigen Kochprozess schwindet der Calcium- und Magnesiumgehalt im Wasser wodurch das Salz später weniger bitter schmeckt. Sobald sich große Salzflocken abgelagert haben, werden sie handverlesen und zum Trocknen in einen speziell dafür konzipierten Raum gebracht. Das Ergebnis sind delikat-salzige Flocken, die ein wenig an kleine Eissplitter erinnern. Die Resonanz war überwältigend – so erschienen bereits lobpreisende Berichte über Jacobsen in Zeitungen wie der New York Times oder der Huffington Post, und die besten Restaurants in Portland, wie St. Jack, Paley’s Place oder Ned Ludd kochen nur noch mit Jacobsens Meersalz.

Mittlerweile werden nach telefonischer Anmeldung auch Führungen durch die Produktionsstätte angeboten. Dabei erklärt Ben Jacobsen höchstpersönlich, wie die ehemalige Austernfarm für die Salzproduktion umgerüstet wurde. Besucher können beobachten, wie sich Salzkristalle bilden und bei der Ernte mithelfen. Dabei wird das Salz aus den Verdunstungstöpfen gesammelt. Besichtigt wird auch der Trockenraum, in dem das Salz mit verschiedenen Aromen verfeinert wird. So gibt es neben der geräucherten Version auch Salz mit Zitronen-, Chili- oder Vanillegeschmack. Das „Stumptown Coffee Flake Salt“ besticht durch die Kaffeenote des lokalen Kaffeeproduzenten aus Portland, und auch die Salze mit dem Geschmack regionaler Weinsorten sind einzigartig. Vielleicht wartet hier ja auch eine Kostprobe der allerneuesten, bisher unveröffentlichten Salzsorte auf Sie?

Mittlerweile laufen erfolgreiche Kooperationen mit Spitzenköchen im ganzen Land sowie regionalen Partnern wie die mit Chocolatier Xocolatl de David, der Eisdiele Salt & Straw und dem Weingut Grochau Cellars. Die Brauerei Breakside Brewing in Portland nutzt das delikate Salz nicht nur, um ein Malzbier mit salzigem Karamell-Aroma herzustellen, sondern auch für das populäre Cucumber Gose Bier, das seine Wurzeln in Leipzig hat. Daran sollte nun spätestens erkennbar sein, dass alles, egal ob Schokolade, Eiscreme, Wein, etc. mit einer Prise Salz gleich viel besser schmeckt. Auch der Seifenhersteller Dixon Soap Company mit Zweigstellen in Portland und Astoria verwendet Jacobsens feines Salz für einige seiner Seifen.

Jacobsen Salt - Foto: Jacobsen Salt Company

Jacobsen Salt – Foto: Jacobsen Salt Company

Ein weiteres Beispiel für den boomenden Erfolg von Jacobsen Salt Co.: Zahlreiche Köche im ganzen Land arbeiten mittlerweile mit dem Unternehmen aus Oregon zusammen, so unter anderem April Bloomfield, Chris Cosentino, Renee Erickson, Vitaly Paley und Tom Douglas – was nicht heißen soll, dass das Salz nicht für den einfachen Hausgebrauch geeignet ist. Nichts ist so gut wie ein feines Salz, das man auf ein einfaches Butterbrot oder ein frisch gekochtes Ei streut – und einfach nur genießt.

(Fremdenverkehrsbüro Oregon)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger