News Ticker

Auf das Rind gekommen – Willkommen in der „City of Cowboys“

Wie einst, werden auch heute die Rinder beim Cattle Drive durch die Innenstadt getrieben. - Foto: WTS GmbH Wie einst, werden auch heute die Rinder beim Cattle Drive durch die Innenstadt getrieben. - Foto: WTS GmbH

Der Stockyards National Historic District in Fort Worth, Texas ist der perfekte Ort, wenn man den Wilden Westen hautnah und authentisch erleben möchte. Hier ist der Alte Westen allgegenwärtig: zweimal täglich findet ein Cattle Drive mit Texas Longhorns statt, das ganze Jahr über wird Rodeo geboten und gut erhaltene historische Gebäude laden zu einer Besichtigung ein. Kauflustige können ihre Koffer mit maßgefertigten Cowboyhüten, handgemachten Stiefeln und anderen Westernartikeln füllen. Gastronomie im Texas-Stil und authentische Western Saloons runden das Angebot ab.

Was einst Heimat von Cowboys, Viehtreibern und Gesetzlosen war, ist heute eine der bekanntesten und beliebtesten Attraktionen in Texas. Am besten beginnt man die Tour in der Exchange Avenue, wo die von der Zeit gezeichneten Pflasterstraßen und die historische Gebäuden, Restaurants, Geschäfte und Saloons für die passende Wild-West-Atmosphäre sorgen.

Absolutes Highlight ist der Cattle Drive, der einzige Viehtrieb der Welt, der zweimal am Tag stattfindet: Echte Cowboys treiben zweimal täglich eine Herde Texas Longhorns die Exchange Avenue entlang. Jedes Details bei diesem Viehtrieb, vom Sattel bis zu den ledernen Chaps, Stiefeln und Hüten ist authentisch und historisch korrekt.

Die besten Plätze, um das Spektakel zu verfolgen: Jedes der Stockyard Station Restaurants mit Außenplätzen, entlang der East Exchange Avenue vor dem Stockyards Visitor Center oder die Rasenfläche vor dem Livestock Exchange Building. Zu allen anderen Tageszeiten kann man die Tiere in ihren Pferchen hinter dem Livestock Exchange Building besuchen und anschauen.

In dem historischen Distrikt findet außerdem jede Woche das Stockyards Championship Rodeo statt, wo man echte Cowboys und Cowgirls in der Arena mit Bullen und Wildpferden erleben kann. Authentischer kann man den Wilden Westen fast gar nicht erleben!

Für den Abend ist der Besuch bei Billy Bob’s Texas Pflicht, der größten Honky Tonk Bar der Welt. Auch Anfänger oder Tanzunwillige können sich dem mitreißenden Rhythmus des Two-Step nicht entziehen – hier wird getanzt, gefeiert, gegessen und getrunken. Im Billy Bob’s Texas sind außerdem regelmäßig auch die Größen der Country Musik Szene für Konzerte zu Gast.

Einen spannenden Einblick in den echten und oft auch entbehrungsreichen Alltag der Cowboys und Cowgirls erhält man im Stockyards Museum und in der Texas Cowboy Hall of Fame – ein Leben, das neben all der „Wild West Romantik“ vor allen Dingen von harter Arbeit geprägt war.

Selbstverständlich gehört zu einem Besuch im Stockyards Distrikt auch die passende Ausstattung. Eine Reihe von Geschäften wie Stockyards Station, M.L. Leddy’s, Maverick Fine Western Wear and Fincher’s White Front Western Wear bieten eine große Auswahl an Stiefeln, Hüten, Gürtelschnallen und was man sonst noch so braucht, wenn man sich wie ein echter Cowboy fühlen will.

Um ein typisches saftiges Texas Steak zu genießen, besucht man am besten eines der renommierten Restaurants und Steakhäuser wie Lonesome Dove Bistro, HR 3 Ranch oder Cattlemen’s Steak House.

Stilecht wird auf Pferden geritten. Das Brandzeichen gibt Aufschluss über den Besitzer. - Foto: WTS GmbH

Stilecht wird auf Pferden geritten. Das Brandzeichen gibt Aufschluss über den Besitzer. – Foto: WTS GmbH

Zusätzlichen Spaß für Kinder bietet der Stockyards Streichelzoo, in dem die kleinen Besucher Tiere aus nächster Nähe erleben, füttern und streicheln können. Gerade im Frühling ist auch hier „Kinderzeit“ und zahlreiche Tierbabys erfreuen die Gäste.

Die Grapevine Vintage Railroad, die auf der historischen Cotton Belt Route zwischen Grapevine und den Fort Worth Stockyards verkehrt, beschert den Besuchern eine Fahrt mit „Puffy“, einer echten historischen Dampflok aus dem Jahr 1896. Wenn „Puffy“ nicht im Einsatz ist, dann übernimmt Dieselok „Vinny“ den Dienst. Die Fahrt in den viktorianischen Passagierwagen aus den 1920er Jahren ist ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.

Ebenfalls ein Spaß für Groß und Klein ist ein Besuch des Cowtown Cattle Pen Maze, ein hölzerner Irrgarten, ähnlich den bei uns recht verbreiteten Maislabyrinthen, aber den Pferchen der Rinder nachempfunden. Und keine Angst – all denjenigen, die vom rechten Weg abgekommen sind, bietet das Aussichtsdeck den rettenden Überblick!

Der einfachste Weg, den Alten Westen im Stockyards District zu erleben, ist der Stockyards Adventure Pass – mit nur einem einzigen Ticket stehen Ihnen alle Möglichkeiten offen. Das neue Angebot beinhaltet eine Stockyards Walking Tour mit einem Cowboy-Guide, ein Souvenirfoto mit dem Bullen bei Billy Bob’s Texas, den Eintritt in die Texas Cowboy Hall of Fame and Stockyard Museum und eine Filmvorführung von „Spirit of the West“ über die Geschichte der Fort Worth Stockyards.

Standesgemäß verbringt man die Nacht nach einem ereignisreichen Tag im Stockyards District am besten im historischen Stockyards Hotel – denn das nutzte schon das berühmte Gangsterpärchen Bonnie and Clyde als Unterschlupf vor den Gesetzeshütern. Die Bonnie and Clyde Suite, das Originalzimmer der beiden während ihres Aufenthaltes im Hotel, ist mit historischen Ausstellungstücken wie Bonnies .38 Revolver, Zeitungsausschnitten und Fotos sowie einem Gedicht, das Bonnie für Clyde schrieb, ausgestattet und sorgt so für eine authentische Atmosphäre.

Das große Spektakel findet in den Stockyards statt. - Foto: WTS GmbH

Das große Spektakel findet in den Stockyards statt. – Foto: WTS GmbH

Damit ein solches historisches Kleinod wie der Stockyards District erhalten bleibt, sind natürlich finanzielle Mittel nötig. Die in Fort Worth ansässige Unternehmer-Familie Hickman, die bereits vor 30 Jahren für die Bewahrung des Stockyards National Historic District verantwortlich war, hat Pläne zur weiteren Erhaltung und zum Ausbau des Distrikts bekannt gegeben. In Zusammenarbeit mit der Immobilienagentur Majestic Realty ist die Investition von rund 175 Millionen Dollar geplant. Die Pläne schließen Gebiete mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten und spezielle „Festival Bereiche“ mit ein.
Direkt angrenzend an das Lonesome Dove Western Bistro Restaurant und den White Elephant Saloon wird der „Marine Creek“ District eine Reihe von Restaurants und ein Hotel direkt am Wasser gelegen beherbergen. Die daran anschließenden historischen „Mule Barns“ werden um weitere Geschäfte und Restaurants erweitert. Außerdem sind zusätzliche Hotels und Möglichkeiten für Meetings und Konferenzen auf dem Gelände des früheren Swift Armor Meat Packing Betriebes im Gespräch. Die Zukunft des Fort Worth Stockyards National Historic District ist somit gesichert.

(IAM)

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger