News Ticker

100 Jahre Anchorage: 100 coole Facts und tolle Ideen

Braunbären sind Alaska allgegenwärtig, nicht nur in Wild-Life-Centern. - Foto: Heiss PR Braunbären sind Alaska allgegenwärtig, nicht nur in Wild-Life-Centern. - Foto: Heiss PR
Die drittgrößte Stadt des Landes wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Zum großen Jubiläum wollten wir uns Alaskas größte Stadt einmal genauer ansehen und sind dabei auf interessante und kuriose Dinge gestoßen. Im Juli feiert man mit verschiedenen Aktivitäten den Geburtstag der alaskanischen Metropole. Fazit: Eine Stadt wie Anchorage gibt es kein zweites Mal.

 

So fing alles an
1. Die ersten Ureinwohner vom Stamm der Dena’ina siedelten sich vor 1000 bis 1500 Jahren in Southcentral Alaska an
2. Captain James Cook hat die Region des heutigen Anchorage im Jahr 1778 als Erster entdeckt und in seinen Aufzeichnungen erwähnt
3. Russische Entdecker, hauptsächlich Pelzjäger und -händler, trafen im Jahr 1784 in der Gegend um das heutige Anchorage ein
4. 1867 verkauften die Russen Alaska für 7,2 Millionen Dollar an die USA
5. Anchorage wurde nicht im Goldrausch geboren, sondern entstand als Zeltstadt, die zum Bau der Eisenbahn errichtet wurde, hauptsächlich zum Transport von Kohle
6. 1915 gab es in dieser Zeltstadt 2000 Menschen, die sich ein einziges Wasch- und Badezelt teilen mussten
7. Bauplätze (lots) wurden ab 25 US-Cent bei einer Versteigerung vergeben
8. Der stillgelegte Dampfer „Berth“ wurde zu einem Gemischtwarenladen umfunktioniert
9. Anchorage sollte ursprünglich „Alaska-City“ heißen
10. 1959 wurde Alaska der 49. US-Bundesstaat („We’re in!“) und ist damit Hawaii der zweitjüngste.

11. Am 27. März 1964  zerstörte das zweitstärkste je gemessene Erdbeben mit 9.2 Punkten auf der Richterskala und fast fünf Minuten Dauer große Teile von Anchorage

Die Eisenbahn spielt seit jeher eine große Rolle in Alaska. - Foto: Heiss PR

Die Eisenbahn spielt seit jeher eine große Rolle in Alaska. – Foto: Heiss PR

Hätten Sie’s gewusst?
12. Dank der Direktflüge über den Nordpol mit Condor und Icelandair dauert der Flug von Deutschland (Frankfurt) nach Anchorage im Sommer nur knapp zehn Stunden. Im Winter muss man ein oder zwei Stopps in den USA einlegen
13. Rund 100 Sprachen werden im Anchorage School District gesprochen
14. Anchorage hat ca. 300.000 Einwohner, das ist knapp die Hälfte der Gesamtbevölkerung Alaskas
15. Anchorage ist das größte „Ureinwohnerdorf“ Alaskas, mit Bewohnern aus allen elf  indianischen Kulturen mit 20 verschiedenen Sprachen
16. Von der Stadt aus kann man auf sechs Bergketten sehen: Chugach, Kenai, Talkeetna, Tordrillo, Alaska und Aleutian
17. Anchorage liegt auf demselben nördlichen Breitengrad wie Helsinki
18. Im Hochsommer ist es bis zu 22 Stunden hell
19. Der kürzeste Tag im Winter ist 5,28 Stunden lang
20. In den Wintermonaten blitzen spektakuläre Polarlichter am Himmel auf. Mehrere Hotels bieten ihren Gästen dazu „Northern Lights“-Weckrufe
21. Wer die Polarlichter „live“ verpasst, kann sie bei der faszinierenden Aurora Show im Center oft the Performing Arts auf der Leinwand erleben
22. Der Cook Inlet vor Anchorage verzeichnet den zweitgrößten Tidehub der Welt, bis zu zehn Meter Unterschied zwischen Ebbe und Flut
23. Anchorage kann mit 220 Stadtparks aufwarten
Anchorage beheimatet über 200 Parks in den Stadtgrenzen. - Foto: Heiss PR

Anchorage beheimatet über 200 Parks in den Stadtgrenzen. – Foto: Heiss PR

24. Anchorage ist die Stadt mit dem besten Trinkwasser in den USA
25. In Girdwood, einem zu Anchorage gehörenden Ort 60 Kilometer südlich, gibt es den nördlichsten Regenwald der Welt
26. Der lachsreiche Stadtfluss Ship Creek ist nur ein paar Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Sommers wird hier gerne geangelt
27. An klaren Tagen kann man den 350 Kilometer nördlich gelegenen Mount McKinley oder Denali gestochen scharf sehen. Er ist Nordamerikas höchster Berg.
28. Der Seward Highway, der Anchorage mit Seward verbindet, gehört zu den schönsten Panoramastraßen der USA
29. Mit dem Kosmologen Brian P. Schmidt hat Anchorage einen Nobelpreisträger in Physik (2011) vorzuweisen. Schmidt wuchs in Montana und Alaska auf.
Zirka 1500 Elche leben im Großraum von Anchorage. - Foto: Heiss PR

Zirka 1500 Elche leben im Großraum von Anchorage. – Foto: Heiss PR

 

Tierisch gut

30. Im Stadtgebiet sind rund 1500 Elche zu Hause. Zur Weihnachtszeit spazierte ein Bulle durch die Innenstadt, der eine Lichterkette von einem Baum hinter sich herzog.
31. In der Anchorage Area leben rund 250 Schwarz- und 60 Braunbären
32. Ende Februar findet mitten in der Stadt ein Rentierrennen im Rahmen des Winterkarnevals statt
33. Das Iditarod Race, das längste und härteste Hundeschlittenrennen der Welt, startet jeden ersten Samstag im März im Herzen von Anchorage.
34. Entlang des Seward Highways sind mit etwas Glück auch Belugawale und weiße Dallschafe zu sehen
35. Im Alaska Widlife & Conservation Center finden verwaiste oder verletzte Wildtiere ein Zuhause
36. Eine kleine Herde der beinahe ausgestorbenen Bisons fand im Alaska Wildlife & Conservation Center ein Zuhause. Im März 2015 konnten 130 Tiere in Westalaska ausgewildert werden
37. Im  Hollywoodfilm „Into the Wild“ (von Regisseur Sean Penn) waren Elche und Karibus des Wildlife Centers als Statisten im Einsatz.
38. 130 verschiedene Vogelarten nisten sommers im Sumpfgebiet Potter Marsch am südlichen Stadtrand
Gletscher bei Anchorage. - Foto: Heiss PR

Gletscher bei Anchorage. – Foto: Heiss PR

Ein bisschen Spaß muss sein

39. Das Anchorage Fur Rendevouz ist einer der schönsten und lustigsten Winterkarnevals in Amerika mit 100 verschiedenen Events (Ende Februar/Anfang März)
40. Ein lustiges Rennen der Klohäuschen findet beim Festival Fur Rendevouz statt
41. Mit dem Slush Cup klingt im April am Mount Alyeska die Skisaison aus. Verwegene Skifahrer und Boarder in fantasievollen Kostümen fliegen möglichst akrobatisch über eine Schanze, um in einem Pool zu landen
42. Die Great Alaskan Bush Company, ist wohl das einzige Striplokal der USA, das wie eine Holzfällerkneipe eingerichtet ist
43. 2009 fand in Anchorage die Bart-Weltmeisterschaft statt, mit 500 Bartträgern aus elf Ländern, darunter auch bärtige Männer aus Deutschland
Unterwegs im Floatplane. Von hier aus lässt sich die Schönheit von Alaska am besten erleben. - Foto: S. Heiss

Unterwegs im Floatplane. Von hier aus lässt sich die Schönheit von Alaska am besten erleben. – Foto: S. Heiss

Alles dreht sich ums Fliegen

44. 1922 landete das erste Flugzeug, ein Boeing-Wasserflugzeug, in Anchorage
45. Der Lake Hood ist der größte Wasserflughafen der Welt mit bis zu 400 Starts und Landungen pro Tag
46. Anchorage ist die Stadt mit der weltweit höchsten Piloten-Dichte.
47. Das einzigartige Alaska Aviation Museum dokumentiert die spannende Geschichte der Fliegerei in Alaska und ihrer fliegenden Helden
48. Bis Mitte der 1990er Jahre galt Anchorage als Drehkreuz des internationalen Flugverkehrs, da bis zur Öffnung des Luftraums über Russland ein großer Teil der Flüge nach Fernost über Anchorage geführt wurden
49. Anchorage gehört zu den fünf größten Frachtflughäfen der Welt
Ein Mekka für Wanderer, die die Natur erleben wollen. - Foto: Ken Graham Photography

Ein Mekka für Wanderer, die die Natur erleben wollen. – Foto: Ken Graham Photography

Es lebe der Sport

50. High Kick und Armziehen: Ungewöhnliche Ureinwohner-Disziplinen bei den Native Youth Games
51. Das Radwegenetz im Stadtgebiet beträgt 200 Kilometer.
52. Anchorage gilt als Hauptstadt der Fat Tire Biker, die das riesige Radwegenetz mit ihren grobstolligen Rädern im Winter nutzen
53. Das Skigebiet am Mount Alyeska ist das größte in Alaska und das niedrigste Skigebiet der Welt (60-1000 Meter) sowie eines der schneereichsten
54. Die Chugach Mountains zählen zu den besten Heliskiing-Revieren der Welt
55. Skifahrer und Snowboarder haben bei jedem Schwung das Meer im Blick
56. Vor den Stadtgrenzen aus kann man endlos lange Schneemobil-Ausflüge unternehmen
57. Eiskletterer finden an den Eisfällen entlang dem Seward Highway ein ideales Trainingsgelände
58. So macht Golfen Spaß: Im Sommer kann fast rund um die Uhr abgeschlagen werden – bis 22 Uhr
59. Der Mayor’s Midnight Marathon startet am 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres
60. Im Turnagain Meeresarm surfen ausdauernde Wellenreiter auf den Gezeitenwellen (Bore Tide) – zuerst landauswärts und dann wieder zurück
61. Ein ausgedehntes Loipennetz durchzieht im Winter die vielen Stadtparks
62. Wildwasser-Abenteuer vom Feinsten auf dem Six Mile Creek oder auf dem Placer River
63. Auf dem Matanuska-Gletscher locken geführte Wanderungen
64. Beim längsten Snowmobilrennen der Welt, dem Iron Dog, fällt in Downtowm Anchorage Ende Februar der Startschuss
65. Bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer ging die Goldmedaille in der Ski-Abfahrt an Tommy Moe aus Anchorage
66. Bei Flügen mit dem (Tandem)-Paraglider vom Mount Alyeska hat man einen herrlichen Blick auf Girdwood, Meer und Umgebung
67. Bei der Wanderung auf dem Winner Creek Trail (ab Alyeska Hotel) überquert man eine Schlucht in einer 2-Mann-Gondel (hand tram), in der man sich selbst über den Abgrund ziehen muss
Leckeres Backwerk aus der Roadhouse Bäckerei - Foto: Talkeetna Roadhouse

Leckeres Backwerk aus der Roadhouse Bäckerei – Foto: Talkeetna Roadhouse

Liebe geht durch den Magen

68. King Crab Legs sind die Krönung aller Seafood-Genüsse; man bekommt sie überall fangfrisch und zu fairen Preisen
69. Nicht weniger als drei Lachsarten – Königs-, Silber- und Rotlachs – kommen frisch auf den Tisch.
70. Rentier-Burger werden an zahlreichen Ständen in Anchorage Downtown in der 4th Avenue angeboten und auf dem Sonntagsmarkt
71. Lachs, Heilbutt und Steaks: Vom Restaurant Seven Glaciers am Mount Alyeska blickt man auf sieben Gletscher und den Turnagain Meeresarm
72. Mit 24 Brauereien hat Anchorage USA-weit die höchste Dichte an so genannten Micro Breweries
73. Anchorage ist in den USA die Stadt mit den meisten Espresso-Ständen pro Kopf

www.expedia.de

Mitbringsel, die Freude machen
74. In Anchorage fällt auf Einkäufe die in den USA übliche Sales Tax weg
75. In den Pelzgeschäften findet man Kuriositäten wie Hermelin-BHs und String Tangas aus Nerz
76. In der Ulu Factory gibt es eine große Auswahl typischer Wiegemesser, die die Ureinwohner Alaskas bis heute benützen
77. Im Oomingmak Shop verkaufen Ureinwohnerinnen Strickwaren aus Qiviut, der Unterwolle der Moschusochsen, die ungleich weicher und feiner ist als Kaschmir
78. Im Fisch- und Meeresfrüchtegeschäft 10th & M kann man sich Lachs, King Crab Legs & Co  für die Heimreise langstreckenflugfertig verpacken lassen
Mount McKinley in Alaska. - Foto: Heiss PR

Mount McKinley in Alaska. – Foto: Heiss PR

Gut zu wissen

79. 80.000 Blumen in Hängekörben und Beeten bringen jeden Sommer Farbe ins Stadtzentrum
80. Bereits zweimal war Anchorage Bewerber für die Olympischen Winterspiele, 1992 und 1994 (hier fehlte nur eine Stimme)
81. Von den rund 100.000 Gletschern Alaskas befinden sich rund 60 in unmittelbarer Umgebung von Anchorage.
82. Der Mount McKinley oder Denali ist mit 6.168 Metern einer der 7 Summits, er hat zuletzt etwas an Höhe verloren
83. Auf den 30 Stadtseen kann man im Winter Eisangeln
84. Anchorage ist Hauptbahnhof der Alaska Railroad. die Anchorage mit Fairbanks im Norden und Seward im Süden verbindet. Sie gilt als schönste Zugreise der Welt.
85. Goldwaschen kann man in der Crow Creek Mine (Girdwood) und der Indian Valley Mine  (Seward Highway)
86. An den Häfen von Anchorage, Whittier und Seward legen Kreuzfahrtschiffe über den Golf von Alaska und durch die berühmte Inside Passagen ab und an
87. Auf dem Alaska State Fair in Palmer gibt es – neben Fahrgeschäften und Ständen – eine landwirtschaftliche Ausstellung mit Mammut-Kohlköpfen zu bewundern.
88. Das Alaska Heritage Center in Anchorage widmet sich der Kultur, dem Alltag und der Tradition der ersten Bewohner Alaska
Bär beim Lachsfischen. - Foto: Roland Jung

Bär beim Lachsfischen. – Foto: Roland Jung

Exkursionen ab Anchorage

89. Ab Girdwood bieten die Ooutdoorveranstalter Helikopter-Flüge mit Gletscherlandung und Hundeschlitten-Touren an
90. Flüge mit dem Wasserflugzeug zur Bärenbeobachtung zur Redoubt Bay Lodge, zum Katmai Nationalpark oder zum Lake Clark Pass (Tagestrips z.B. mit Rust’s Flying Service oder Regal Air)
91. Rundflug zum Mount McKinley und über die gigantische weiße Gletscherwelt der Alaska Range. Start ist der weltgrößte Wasserflughafen
92. Lachsfischen am Kenai River auf der Kenai Halbinsel, wo die meisten und größten Lachse der Welt anbeißen
93. Hochseefischen in der Resurrection Bay ab Seward; den frischen Fang kann man nach Rückkehr im Restaurant zubereiten lassen und gleich verzehren
94. Stand-up Paddeln auf dem Eklutna Lake und Quad-Touren entlang des Seeufers
95. Tages-Kreuzfahrten ab Whittier mit 26 Gletschern in 5 Stunden oder ab Seward, wo man u. a. Wale, Seelöwen, Delfine und Papageientaucher beobachten kann
Hundeschlitten in Alaska. - Foto: Brian Adams

Hundeschlitten in Alaska. – Foto: Brian Adams

Ereignisse zum 100. Geburtstag

96. Sonderausstellung im Anchorage Museum – von der ersten Besiedlung der Dena’ina Indianer über die Ankunft von Captain Cook und die Errichtung der Zeltstadt bis heute (Frühjahr und Sommer)
97. Cyrano’s Theatre Company führt wechselnde Stücke auf mit Bezug auf die Entstehung von Anchorage (Juli bis September)
98. Baseball hat eine lange Tradition in Anchorage. Die beiden Stadtteams, die Bucs und die Glacier Pilots, treten am 4. Juli (Nationalfeiertag) in den Sportoutfits von anno dazumal an
99. Im Anchorage Memorial Park Friedhof erwecken Schauspieler historische Persönlichkeiten, die in der Entwicklung der Stadt eine bedeutende Rolle gespielt haben, zum Leben. Sie werden an ihren jeweiligen Grabsteinen vorgestellt. (12. Juli und am 9. August auf einer Bühne außerhalb des Friedhofs)
100. Das Anchorage Tent City Festival erinnert an die Anfänge als Zeltstadt vor 100 Jahren – mit Spielen, Picknick und Livemusik (25./26. Juli)

 

%d Bloggern gefällt das:
Advertisment ad adsense adlogger